Die Streicherschule Erfurt ist ein im September 2007 gegründetes Projekt, dessen Ziel nicht nur darin besteht, qualifizierten Unterricht auf allen klassischen Streichinstrumenten unter einem Dach anzubieten, sondern darüber hinaus ist unser Anliegen, Kinder optimal zu fördern, durch die Musik! 

Diesem Konzept entsprechen die Methoden, mit denen wir unterrichten, in besonderer Weise. Wir arbeiten mit der Muttersprachenmethode von Shinichi Suzuki (Die Suzukimethode) und der Methode des Amerikaners Paul Rolland, der ein System entwickelt hat, wonach es möglich ist, ganze Klassenverbände gemeinsam auf Streichinstrumenten zu unterrichten, was auch in Deutschland immer mehr Verbreitung findet.

Das Projekt Streicherschule Erfurt freut sich über Freunde, Helfer und Förderer.

Wir danken für die praktische und moralische Unterstützung durch die Erfurter Domgemeinde, deren Chorsaal wir nutzen und Gemeindeleben wir bereichern dürfen.

Dorothee Schmidt, Leiterin

Violine und Viola. Geboren in Erfurt. Studium an der Hochschule für Musik Weimar (Hauptfach Violine, Klasse Prof. Friedemann Bätzel). Von 1989 - 2003 Orchestermusikerin mit Festanstellungen in der Suhler Philharmonie, dem Philharmonischen Orchester Erfurt und den Hamburger Symphonikern. Betätigung in verschiedenen Kammermusikformationen sowie in Folk-, Klezmer- und Jazzbands. 2003 - 2009 nochmals Philharmonisches Orchester Erfurt. Seit 2004 zudem tätig als Musikpädagogin. Ausbildung zur Suzuki-Lehrerin an der Suzuki-Akademie der Hofer Symphoniker und Zusatzqualifikation zur Lehrerin für Streicherklassenunterricht nach Rolland. Von 2006-2011 freie Mitarbeiterin an der Musikschule Ilmenau. Freiberufliche Tätigkeit als Konzertgeigerin; Mitwirkung bei Konzerten mit Barockmusik auf historischen Instrumenten.  2007 Gründung der Streicherschule Erfurt.

Thomas Lenders, Kontrabass

Thomas Lenders wurde 1988 in Düsseldorf geboren. Er begann sein Studium bei Frithjof-Martin Grabner in Leipzig und schloss es bei Christoph Schmidt in Frankfurt am Main ab. Musikalische Inspiration erhielt er außerdem durch Meisterkurse u.a. bei Janne Saksala, Nicolas Walker (New York), Michinori Bunya und Christine Hoock.

Während seines Studiums hatte er bereits Verträge an zahlreichen namhaften Orchestern, u.a. dem Gewandhausorchester Leipzig, der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, der Staatskapelle Halle (Saale) und dem Philharmonischen Staatsorchester Mainz. Hinzu kamen Aushilfstätigkeiten im Loh- Orchester Sondershausen, der Philharmonie Südwestfalen sowie der Philharmonie Zuidnederland Eindoven/Maastricht. Seit 2018 ist er am Philharmonischen Orchester Erfurt engagiert.

Neben seiner Konzerttätigkeit ist er auch im Bereich der Musikpädagogik aktiv und war im Zeitraum von 2016-2018 an der Musikschule Frankfurt als Lehrkraft für Kontrabass beschäftig.

Thomas Lenders besonderes Interesse gilt neben der Kammermusik außerdem der zeitgenössischen Musik. So widmet er sich etwa als Mitglied bei forma Leipzig der Interpretation und Uraufführung Werken jüngsten Datums und Komponisten seiner eigenen Generation.

Andrea Fröhlich-Sum

Andrea Fröhlich-Sum  gibt ihre Begeisterung, selbst Musik zu machen, an ihre Schüler weiter. So ist nach dem Diplommusiklehrerstudium in Trossingen und dem anschliessend abgelegten Konzertreifediplom in Zürich die pädagogische Arbeit das eigentliche Anliegen ihres Berufslebens. 

Um über den Einzelunterricht hinaus Musikerleben greifbar zu machen, können im Angebot von kleinen und grösseren Celloensembles baldige Erfolgserlebnisse vermittelt werden, die das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten stützen. Ihre eigens organisierten Cellofreizeiten werden von den Schülern begeistert angenommen.

So kann durch emotionales Erleben freudiges Lernen und Verstehen stattfinden.

Sie selbst ist seit 30 Jahren Mitglied im Sinfonieorchester Villingen-Schwenningen und tritt solistisch und kammermusikalisch mit den verschiedenen Ensembles auf. Seit 2012 gibt sie auch in Erfurt privaten Cellounterricht und ist an verschiedenen Musikschulen beschäftigt.